Mögliche Mangelzeichen 

Nicht die Labordiagnostik sondern die Kenntnis der möglichen Mangelsymptome, vor allem aber das "dran denken", ist der erste Schritt, um Mineralmängel zu erkennen und zu beseitigen. 

Mögliche Kalium-Mangelzeichen

Kraftlosigkeit der Muskulatur, verminderte Reflexe, Lähmungen,  
Teilnahmslosigkeit, Schläfrigkeit, Bewußtlosigkeit,  
fehlende Magensäure, Appetitlosigkeit, Darmträgheit, Verstopfung bis zum Darmverschluß,  
Digitalis-Überempfindlichkeit, Niedriger Blutdruck,  
Herz-Rhythmusstsörungen,  
Oedemneigung, Häufiger Harndrang,  
 Zell-Übersäuerung 

 


  
 


Mögliche Calcium-Mangelzeichen: 

Gesteigerte neuromuskuläre Erregbarkeit, Mißempfindungen, Kribbeln,  
Muskelkrämpfe, Tetanie,  
Gefäßkrämpfe, Angina pectoris,  
verminderte Digitalis-Ansprechbarkeit,  
Gerinnungsstörungen,  
Überempfindlichkeit, Allergie,  
Osteoporose, Karies, Nagelbrüchigkeit.. 

 


  
  


Mögliche Magnesium-Mangelzeichen:

Tetanie trotz normalem Calcium-Spiegel, Krämpfe, Zittern,  
Muskelzucken, krampfartige Bewegungen,  
Schlaflosigkeit, Unruhe, delirante Zustände,  
Angina pectoris, Herz-Rhythmusstörungen,  
erhöhter Cholesterin-Spiegel,  
Menstruatiosstörungen,  
Krämpfe der Gefäße und Hohlorgane,  
Störungen des Eiweißaufbaus.  
 


  
  

Mögliche Eisen-Mangelzeichen:

Blutarmut mit kleinen Blutkörperchen,  
Leistungsabfall, Müdigkeit, Kopfschmerzen,  
erhöhte Infektionsanfälligkeit,  
Schluckbeschwerden, Zungenbrennen, Schrunden an den Mundwinkeln ,  
Haarausfall, Nagelbrüchigkeit,  
ausbleibende Monatsblutung.


 


 Mögliche Zink-Mangelzeichen

Störung des Verdauungsenzyms für Kohlenhydrate,  
verminderte Insulinproduktion,  
verzögerte Wundheilung, herabgesetzte Immunabwehr,  
Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre,  
gestörte Vitamin-A-Verwertung,  
Haarausfall, Nagelwachstumsstörungen, Karies,  
Fruchtbarkeits- und Potenzstörungen,  
Übersäuerung des Blutes.  
 


  
  


Mögliche Mangan-Mangelzeichen:

Gestörte Verwertung der Vitamine A und B1,  
gehemmte Glutaminsynthese im Gehirn,  
Schilddrüsenstörungen, Kropf trotz genügender Iodzufuhr,  
Karies, Überempfindlichkeiten,  
Fruchtbarkeits- und Libidostörungen,  
gestörte Umwandlung von Milchsäure zu Glucose  
 


  
  
  

Mögliche Kobalt-Mangelzeichen: 

Gestörte Vitamin-B12-Synthese,  
Blutarmut mit großen Blutkörperchen,  
Störungen beim Aufbau der Aminosäuren Methionin und Alanin- u.d. Cholinsynthese,  
Störungen der Methylgruppenübertragung im Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsel. 

 


  
  
 


Mögliche Kupfer-Mangelzeichen: 

Blutarmut, Antriebslosigkeit, Appetitlosigkeit,  
Aktivitätshemmung der Atmungsfermente,  
Osteoporose, Arthrose,  
Pigmentstörungen, Verlust der Geschmacksempfindung,  
Hemmung der immunbiologischen Abwehr. 

 


  
  


Mögliche Silicea-Mangelzeichem: 

allgemeine Bindegewebsschwäche,  
verzögerter Ephiphysenschluß (Wachstumsabschluß),  
Arthrosen, Bandscheibenschäden,  
Arteriosklerose.